06.12.2022

Von: Alexander Langenfaß

Burghauser Handballer bezahlen im letzten Heimspiel des Jahres teures Lehrgeld


Verdiente 28:17-Heimniederlage gegen den TSV Niederraunau.

Das vergangene spielfreie Wochenende hat den Landesliga-Handballern des SV Wacker Burghausen augenscheinlich überhaupt nicht gutgetan. Am vergangenen Samstag kassierte die Mannschaft des Trainergespanns Biedersberger/Aigner gegen den Tabellenachten TSV Niederraunau eine ebenso deutliche, wie verdiente Niederlage gegen den TSV Niederraunau.

Gegen die Gäste aus dem schwäbischen Krumbach (Landkreis Günzburg) entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie, in der beide Mannschaften jedoch nur schwer in Tritt kamen. Während sich die Burghauser Defensive auf ihren stark agierenden Schlussmann Kilian Freilinger verlassen konnte, agierte der Angriff der Herzogsstädter zu ideenlos und ohne die nötige Durchschlagskraft. Dennoch gelang es dem SVW durch Treffer von Christoph Kalchauer, Thomas Reitmeier, Dennis Rieger und Jonas Longo die Partie ausgeglichen zu gestalten (7:7, 20.Minute). Eine unzureichende Chancenverwertung sowie ein schlechtes Rückzugsverhalten begünstigte in der Folge das Tempospiel der gut eingestellten und hochmotivierten Gäste, sodass der SVW ab der 23. Minute einem 10:7-Rückstand hinterherlaufen musste. Niederraunau war nun so richtig im Spiel angekommen, während die Burghauser nach wie vor Probleme hatten, ihr Angriffstief zu verlassen. Mit einem 13:9-Rückstand ging es schließlich in die Halbzeitpause.

An diesem Tag bewirkte die Ansprache des Trainergespanns Aigner/Biedersberger nicht die erwünschte Reaktion in der Mannschaft, denn obwohl Tobias Bieringer in der 32. Minute den 13:10-Anschlusstreffer erzielte, quittierte Burghausen erst einmal den Dienst. So spielte in den folgenden Minuten nur noch Niederraunau. Die Gäste bestraften jede Burghauser Nachlässigkeit konsequent und bauten damit die Führung auf 17:11 aus (40.). Nur Wacker-Torhüter Kilian Freilinger erwischte einen normalen Tag und vereitelte mit seinen Paraden einen höheren Rückstand. Die Partie war jedoch entschieden, der SVW hatte den Gästen im weiteren Spielverlauf nichts mehr entgegenzusetzen. Niederraunau spielte nun äusserst souverän und erhöhte die Führung bis zur 50. Minute auf 13:23.

Den Burghausern gelangen in der Schlussphase durch gut herausgespielte Aktionen zwar noch vier Treffer, die Begegnung endete schließlich aber verdient mit 28:17 zu Gunsten des TSV Niederraunau. In der Tabelle bleibt Wacker (10:10-Punkte) vorerst weiter auf Platz 6, während sich der TSV Niederraunau (9:11-Punkte) auf Platz 7 verbesserte. Trainer Biedersberger zeigte sich nach dem Spiel mehr als bedient und forderte von seiner Mannschaft eine entsprechende Reaktion im nächsten Spiel.

Die Gelegenheit dazu hat die Mannschaft am Samstag um 15 Uhr im letzten Saisonspiel des Jahres beim Tabellenvorletzten HT München II. Die Bayernligareserve der Spielgemeinschaft aus den Vereinen TSV Unterhaching und SV-DJK Taufkirchen konnte bislang nur eine Begegnung aus den letzten neun Spielen gewinnen und steht mit dem Rücken zur Wand. Gemessen an den bisherigen Saisonleistungen sollte Burghausen das Jahr positiv abschließen können, wenn Sie ihr Potential abrufen.

Für den SV Wacker Burghausen spielten Kilian Freilinger und Tom Schimmel im Tor sowie Christoph Kalchauer (4/1), Michael Kalchauer (3/2), Thomas Reitmeier (3), Dennis Rieger (2), Jonas Longo (1), Tony Ivankovic (1), David Derek (1), Erik Pfaadt (1), Tobias Bieringer (1), Cristian Toth, Rainer Biedersberger und Christian Schreyer.


Unsere Sponsoren