Team: Herren I, 18.02.2013

Wacker müht sich zu Auswärtssieg beim TSV Karlsfeld


Mit Mühe kamen die Bezirksoberligaherren des SV Wacker am vergangenen Sonntag zu einem verdienten 32:29 (12:11) beim Aufsteiger und Tabellenvorletzten TSV Karlsfeld.

Dabei musste Wacker mit Rainer Biedersberger, Philipp Rieger (beide Rotsperre), Dennis Rieger (Trainingsrückstand), Viktor Butwilowski (Auslandsaufenthalt) und Thomas Filipek (Geburt eines gesunden Sohnes) gleich auf fünf Akteure verzichten.
Burghausen bleibt damit vor dem Kracher gegen den Tabellenzweiten aus Mainburg, seit vier Spielen ungeschlagen und behauptet mit 20:12 Punkten den 5. Tabellenplatz.

Auch wenn seine Mannschaft personell geschwächt nach Karlsfeld reisen musste, betonte Wacker-Trainer Oliver Nagel vor dem Anpfiff, dass die individuelle Klasse seiner Spieler ausreicht den designierten Absteiger im Zaum zu halten. Allerdings nur, wenn seine Spieler mit der nötigen Konzentration in die Partie gehen würden. Andernfalls könnte es zu einem heißen Ritt in der Münchner Vorstadt kommen, wo sich schon einige Ligakonkurrenten schwer getan haben. Wacker begann stark in der Defensive, allerdings lullten die Karlsfelder ihre Kontrahenten durch lange Angriffe ohne großen Zug zum Tor regelrecht ein und kamen dadurch immer wieder zum Torerfolg, weil sich bei Wacker leichtsinnige Fehler einschlichen. Im Gegenzug spielte der SVW im Angriff teilweise sehr gefällig tat sich jedoch lange Zeit schwer den Ball im Gehäuse des TSV unterzubringen und gestattete den Karlsfeldern so bis weit in die erste Halbzeit hinein eine knappe Führung zu behaupten. Wacker erarbeitete sich bis zur Halbzeitpause  dann als  das handballerisch bessere Team eine knappe 12:11 Führung.

Nagel und seinen Spielern war klar, dass sie die Führung weiter ausbauen würden, wenn die Chancenverwertung im zweiten Spielabschnitte verbessert wird und die Abwehr mit Torhüter weiterhin gut steht. So kam es dann auch. Wacker zeigte tolle Spielzüge und baute den Vorsprung Stück für Stück aus, führte fünf Minuten vor Spielende vorentscheidend mit 30:23. Bis dahin alles gut und Trainer Nagel sagte nach der Begegnung: „Mit einem 6-7-Tore-Sieg wäre ich zufrieden gewesen.“ Was ihm seine Spieler in den letzten Minuten auftischten, stieß dem Übungsleiter sauer auf. Im Angriff wurden die Bälle unnötig weggeworfen und die Rückwärtsbewegung ließ mehr als zu wünschen übrig. Die Konsequenz daraus war, dass Karlsfeld nochmal auf 31:29 verkürzen konnte und der Sieg am Ende zwar nicht mehr in Gefahr geriet, allerdings deutlich höher hätte ausfallen müssen. Bester Wacker-Torschütze war Alexander Tiefenböck, der zu Saisonbeginn vom TV Dingolfing an die Salzach gewechselt war, mit sieben Treffern.

Lässt man die schwache Chancenverwertung und die letzten fünf Minuten mal unter den Tisch fallen, war es wieder eine gute Leistung der Salzachstädter. Legt die Nageltruppe im kommenden Heimkracher gegen den TSV Mainburg noch eine Schippe drauf, dann darf sich das Burghauser Publikum auf ein tolles Handballspiel freuen. Anwurf ist am kommenden Samstag, den 23.2. um 18 Uhr in der Sportparkhalle.

Tore: Alexander Tiefenböck 7, Nedzad Bekric 6/2, Markus Hübner 4, Michael Kalchauer 3/1, Werner Herbst 3, Christian Maier 3, Alexander Baumrucker 3, Stefan Maier 2, Helmut Aigner 1


Unsere Sponsoren